Till Eulenspiegel

Till Eulenspiegel Buchtipp Von dem berühmtesten aller Schelme konnte man lange Zeit den Urheber nicht ausmachen, denn Till Eulenspiegels Geschichten verursachten in der damaligen Zeit (15.Jh.) jede Menge Entrüstung, zeigt er doch wie begriffstutzig Menschen sein konnten und wie sie sich zum Narren machen ließen.
Sein Erfinder Hermann Bote beschloss deshalb seine Urheberschaft zu verheimlichen, erst in den 1970er Jahren konnte man seine Identität herausfinden.
Heute ist der lustige Zeitgenosse aus keiner guten Kinderstube mehr wegzudenken.



Buchtipp:



Wunderbar nacherzählt und illustriert finden Sie in diesem Buch Tills beste Streiche zum Vorlesen und Selberlesen.


Auch musikalisch balanciert er durch die Zeit:
Zum Beispiel in Richard Strauss´ Stück „Die lustigen Streiche des Till Eulenspiegel“ welches auf dem diesjährigen Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker zu hören war.
Ein absolutes Vergnügen, wie das ganze Konzert unter Zubin Mehta einiges an Jux und Tollerei zu bieten hatte.

"Ein Hund kam in die Küche
Und stahl dem Koch ein Ei
Da nahm der Koch den Bratspieß
Und schlug den Hund entzwei
Da kamen viele Hunde
Und gruben ihm ein Grab
Und setzten einen Grabstein
Auf dem geschrieben stand:
Ein Hund kam in die Küche....."



Humoristischer Text zu Johann Strauss` Stück "Erinnerung an Ernst"
Impressum   Lob & Tadel